Oberflächen­beschichter/in

OberflächenbeschichterInnen veredeln Metalle und Kunststoffe verschiedener faszinierender Verfahren.

OberflächenbeschichterIn

Ausbildung OberflächenbeschichterIn: die wichtigsten Voraussetzungen auf einen Blick

Schulabschluss:

Kein bestimmter Schulabschluss vorgesehen

Gehalt:

im 1. Ausbildungsjahr: ab ca. 1.066 € (NRW-Metalltarif 2024)

im 1. Berufsjahr: rund 2.900 € (NRW-Metalltarif 2024)

Skills:

Sinn für Chemie, Physik, Mathe, Werken/Technik; Sorgfalt und Geschick

Die heutige Galvanotechnik, das elektrochemische Auftragen von Metall, erhielt ihren Namen von dem italienischen Naturforscher Luigi Galvani (1737-1798).

Oberflächen beschichten – du weißt, wie

Du stehst auf Chemie? Galvanisieren, Feuerverzinken und Anodisieren hast du vielleicht sogar schon mal gehört? Perfekt, denn in der Ausbildung OberflächenbeschichterIn lernst du, wie du diese Verfahren anwendest. Mit Techniken wie Versiegeln und Verchromen sorgst du dafür, dass Karosserien und Werkstücke lange halten. Alles beginnt, indem du die zu veredelnden Werkstücke und Behandlungslösungen vorbereitest. Du setzt Chemikalien und Elektrolytbäder an und tauchst die Werkstücke in die Lösungen. Die Technik des Feuerverzinkens verhindert zum Beispiel, dass Werkstücke rosten. Hierbei tauchst du die Werkstücke in ein Verzinkungsbad, das über 400 Grad heiß ist. Der Überzug, der sich auf der Oberfläche bildet, schützt vor Rost. Last but not least liegen auch die Kontrolle der Werkstücke und die Wartung der Anlagen in deiner Verantwortung. Du steuerst die Prozesse, richtest die Anlagen ein und kontrollierst sie. Schichtdicke, Haftfestigkeit, Härte, Farbgebung und elektrische Leitfähigkeit – du weißt, worauf es ankommt!

Deine 3-jährige Ausbildung zur OberflächenbeschichterIn verbringst du im Unternehmen und in der Berufsschule. Dabei stehen diese Ausbildungsinhalte auf dem Programm:

  • Werkstücke aus unterschiedlichen Materialien bearbeiten durch Umformen, Feilen, Sägen, Bohren, Schweißen und Löten,
  • prüfen, ob und wie sich diese Werkstücke beschichten lassen,
  • Oberflächen mechanisch, chemisch oder elektrolytisch vorbereiten und behandeln,
  • die dafür nötigen Anlagen bedienen und warten,
  • Messgeräte handhaben und Werkstücke mit verschiedenen Werkzeugen messen und prüfen,
  • Korrosionsprüfungen durchführen,
  • Fehler und Qualitätsmängel beseitigen,
  • Beschichtungen entfernen.

Wenn du doch lieber studieren möchtest:

Check
 think-ing.de!

Wechsel zur Website think-ing.de